HERZLICH WILLKOMMEN: Schön, dass Sie sich für eine Mitgliedschaft interessieren!

In dem vielseitigen Fachbereich wird die Tarifpolitik unterschiedlicher Branchen koordiniert. 

Hier  geht es um Industriebetriebe und industrielle Dienstleistungen (Schwerpunkt in unserem Ortsverein Metall- und Elektroindustrie, auch die Beschäftigten der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (ÖbVI), der Zementindustrie und der Augenoptiker sind hier zugeordnet), um den Bereich Werbeagenturen, Verlage, Druck und Papier, Künstler und Kulturschaffende sowie Medien. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), der Verband deutscher Schriftsteller (VS) und der Verband der Übersetzer (VdÜ) gehören dazu. In den Tarifrunden für die Druckindustrie und die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen haben die Betroffenen beider Branchen 2011 gemeinsam gestreikt, um ihre Forderungen durchzusetzen.

Als Mitglied genießen Sie alle Vorteile unserer großen Organisation und die Solidarität von mehr als zwei Millionen Kolleginnen und Kollegen. Das zahlt sich bei Problemen am Arbeitsplatz ebenso aus wie bei der nächsten Lohnverhandlung. Sie lernen Ihre Rechte kennen und können sie mit Rat und Unterstützung auch durchsetzen. Und das alles für nur ein Prozent Ihres Einkommens! Weiter

Druckindustrie / Papierverarbeitung: Alles zum Thema Streikrecht für unsere Mitglieder im heimischen Raum!

Kreis Soest / Hochsauerland. Der ver.di Ortsverein Hellweg-Hochsauerland im Fachbereich Medien, Kunst und Industrie informiert seine Mitglieder aus der Druckindustrie und der Papierverarbeitung: Wenn deine Gewerkschaft zum Streik aufruft, dann darfst du streiken. Das erlaubt in Deutschland das Gesetz. Die sogenannte Friedenspflicht ist für beide Branchen schon lange ausgelaufen. Streikaufrufe für die Beschäftigten in unserem Ortsverein können nicht mehr ausgeschlossen werden.
Durch Streik machst du deine Forderung deutlich. Das kann zum Beispiel die Lohnerhöhung sein. Bestraft werden darfst du für die Teilnahme an einem Streik nicht. Auch eine Kündigung ist nicht erlaubt. Weiter

Druckindustrie: Tarifkommission bestätigt Regionalisierung der Tarifverhandlungen

Kassel / Kreis Soest / Hochsauerland. Der ver.di OV Hellweg-Hochsauerland im Fachbereich Medien, Kunst und Industrie informiert an dieser Stelle seine Mitglieder aus der Druckindustrie:  Die ver.di-Tarifkommission für die Druckindustrie hat am 17. Januar 2019 in Kassel beschlossen, den eingeschlagenen Weg der Regionalisierung im festgefahrenen Tarifkonflikt für die rund 134.000 Beschäftigten der Druckindustrie weiter zu gehen.

ver.di hat die regionalen Arbeitgeberverbände der Druckindustrie für die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zu Tarifgesprächen über die Wiederinkraftsetzung der gekündigten Manteltarifverträge sowie Entgelterhöhungen aufgefordert. Weiter

Aus aktuellem Anlass: Straßenglätte und Schneetreiben, verspätet bei der Arbeit – wer trägt das Risiko?

In diesen Wochen schlägt das Wetter Kapriolen. Die winterlichen Wetterverhältnisse führen leicht dazu, dass der Arbeitsplatz am frühen Morgen nicht pünktlich erreicht werden kann. Abgesehen von dem Stress und Ärger – wer trägt das Risiko und wer hat den Ausfall zu tragen? Oder anders gefragt: Kann der Arbeitgeber Nacharbeit verlangen?

Seminar-Reihe: „Mitbestimmung 4.0: Interessenvertretung in der digitalen Arbeitswelt“

Logo: Friedrich-Ebert-Stiftung

| 22.-24. März 2019 | Hattingen

Wir laden Sie ganz herzlich ein zum Seminar unserer Reihe „Digital in NRW – Digitalen Wandel sozial gestalten!“
„Mitbestimmung 4.0: Interessenvertretung in der digitalen Arbeitswelt“
vom 22.-24. März 2019 in Hattingen.

SEMINARLEITUNG: Viktor Steinberger, Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e.V.

Die voranschreitende Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt. Neue Beschäftigungsformen und Geschäftsmodelle sowie sich verändernde Arbeitsbedingungen stellen Betriebe und Beschäftigte ebenso wie Betriebsräte und Gewerkschaften vor neue Herausforderungen. Damit Beschäftigte von den technologischen Innovationen profitieren, muss der digitale Wandel von den Interessenvertretungen aktiv begleitet werden.

Wie müssen Beteiligung und Mitbestimmung in der digitalen Arbeitswelt gestaltet werden, damit die Digitalisierung zu guter Arbeit beiträgt? Wie können sie gestärkt werden? Braucht es neue Formen der Mitbestimmung und Interessenvertretung? Diese und weitere Fragen möchten wir im Seminar mit Ihnen diskutieren und Lösungsansätze anhand von Positivbeispielen aus der Praxis verdeutlichen.

>> Alle weiteren Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier <<

TU München: Gut für Facebooks Geschäft

Facebook hat Imageprobleme in Deutschland: Habeck löscht öffentlich demonstrativ seinen Facebook-Account, Merkel gehackt über Facebook, die Nutzer wollen nicht mehr recht an die integre Datenverwendung von Facebook glauben – ein Konzern mit Umsatzsorgen wegen Datenmissbrauch. Was tun? Am besten deep marketing über renommierte, unabhängige Institutionen, am besten eine bekannte Universität, die über alle Zweifel erhaben ist. Weiter

ver.di kritisiert AfD für erneute Missachtung des Grundrechts der Pressefreiheit

Erneut hat die so genannte Alternative für Deutschland (AfD) Journalist*innen bei der Arbeit behindert. Diesmal ist TAZ-Redakteur Jean-Philipp Baeck daran gehindert worden, an einer Pressekonferenz zur Listenaufstellung der Bremer Partei zur Europawahl teilzunehmen. Begründung: Man habe persönlich und handsortiert eingeladen – die TAZ eben nicht. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zeigt sich entsetzt: „Die AfD demasktiert sich zunehmend, wenn sie bei einem so öffentlichen Thema ausgrenzt und Grundrechte gerne in ihrem Sinne wie hier einengt“, kommentiert ver.di-Landesleiter Detlef Ahting. Wer missliebige Berichterstattung zurückweist, missachte das Grundrecht der Pressefreiheit. Weiter

Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie: Arbeitgeberangebot – Das ist nur die halbe Wahrheit!

Auf der aktuellen Veröffentlichung des Hauptverbandes Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) prangt in großen und fetten grünen Ziffern „4,6%“. Versehen mit dem Zusatz, dass der Arbeitgeberverband ein attraktives Angebot vorgelegt hätte, welches ver.di abgelehnt hat. Richtig ist, dass ver.di dieses Angebot abgelehnt hat, der Rest der Verbandsveröffentlichung gehört wohl eher ins Reich der Fantasie. Weiter

Medienwirtschaft: Neue Quartalsberichte online 4/2018

Die Quartalsberichte zur Medienwirtschaft für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2018 von Gert Hautsch stehen online. Sie bestehen wie immer aus drei Teilen:

  • Branchenübersicht –  90 Prozent sind online
  • Konzernübersichten –  Friede Springer ordnet ihr Erbe
  • Übernahmen und Beteiligungen:  Von ADVO bis ZDF

Direkter Link zu den Quartalsberichten auf unserer Unterseite

Archiv

QR Code

qr code

Besucher

  • 22Heute:
  • 394679Gesamt: