DGB Kreisverband Soest: Infostand zur Kampagne „Rente muss zum Leben reichen“

Infostand in Lippstadt am Bernhardbrunnen –  Samstag, den 23. September von 10.00 bis 12.30 Uhr

Lippstadt. Die gesetzliche Rente schwächen und auf private Vorsorge setzen: Das war Anfang der 2000er Jahre die Idee der Politik. Sie beschloss, das Niveau der gesetzlichen Rente zu senken. Das entlastet zwar Arbeitgeber von Sozialabgaben, die Beschäftigten zahlen aber zusätzliche Beiträge für die private Rentenversicherung. Seitdem steigen die Renten langsamer als die Löhne, das Rentenniveau ist bereits um etwa zehn Prozent gesunken und wird – wenn alles bleibt, wie es ist – bis 2045 um weitere 13 Prozent auf unter 42 Prozent sinken. „Das hat der Bundestag so beschlossen. Wir fordern vom neuen Bundestag, diesen Beschluss zu ändern“, so DGB Kreisvorsitzender Holger Schild. Dazu informieren die Gewerkschaften mit einem Infostand in Lippstadt am Bernhardbrunnen am Samstag, den 23. September von 10.00 bis 12.30 Uhr. „Am Vortag der Bundestagswahl setzen wir damit im Rahmen unserer Rentenkampagne einen sichtbaren Meilenstein“, betonen die Gewerkschaften. Ihr Ziel: „Nach einem langen Arbeitsleben müssen die Menschen im Alter gut von ihrer gesetzlichen Rente leben können.“ Mehr Informationen zu diesem Thema finden Interessierte auch unter www.rente-muss-reichen.de.

Archiv
QR Code
qr code
Besucher
  • 62Heute:
  • 610877Gesamt: