Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di: Auslieferung von Julian Assange ablehnen

dju-Bundesgeschäftsführerin Monique Hofmann (ver.di). Foto: Martha Richards

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat die Entscheidung eines britischen Gerichts zur Auslieferung von Julian Assange kritisiert. Das sei eine weitere Absage an fundamentale rechtsstaatliche Prinzipien. Die endgütige Entscheidung trifft nun die britische Innenministerin Priti Patel. Damit wird die Überstellung des Wikileaks-Gründers an die USA immer wahrscheinlicher. „Dieser Umgang eines demokratischen Staats mit einer Person, die Kriegsverbrechen aufgedeckt hat, ist beschämend und verurteilungswürdig“, erklärte dju-Bundesgeschäftsführerin Monique Hofmann. „Wir fordern die britische Innenministerin auf, dem ein Ende zu setzen und der Auslieferung nicht zuzustimmen.“  Weiter

Archiv
QR Code
qr code
Besucher
  • 105Heute:
  • 588927Gesamt: