Neue Tarifverträge für Augenoptiker*innen in Bayern – Richtwert auch für andere Bundesländer?

Schneller Abschluss für die Azubis – Gehaltserhöhungen für Gesell*innen und Meister*innen zwischen 3,8 und 5,5 Prozent

Die erste Verhandlungsrunde zwischen ver.di und dem Bayerischen Landesinnungsverband für Augenoptik und Optometrie, dem bayerischen Verband im Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen, führte zu einem erfreulich schnellen Tarifabschluss bei den Ausbildungsvergütungen. Demnach erhalten Auszubildende in Bayern künftig mindestens fünf Prozent mehr Geld. Für das erste Lehrjahr konnte sogar eine Erhöhung um mehr als acht Prozent erreicht werden. In Zahlen entspricht dies für das 1. Ausbildungsjahr einer Erhöhung von satten 50 Euro. Die beiden nachfolgenden Lehrjahre erhalten eine Erhöhung von 40 Euro. Der Tarifvertrag läuft über 24 Monate bis zum 31.08.2023. Weiter

Ständig finden wir Suchanfragen zu Tarifverträgen für Augenoptiker vor. Hier nun der aktuelle Stand für die Beschäftigten des Gewerbes.  Im Bereich des Augenoptiker-Handwerks werden von ver.di  u.a. Tarifverhandlungen geführt mit:

  • dem Zentralverband Augenoptik (ZVA). Der Manteltarifvertrag und der Lohn- und Gehaltsvertrag gelten für die alten und neuen Bundesländer mit Ausnahme der Bundesländern Bayern und Hessen. Hier werden Tarifverträge mit den jeweiligen Regionalverbänden abgeschlossen.
  • der Apollo-Optik GmbH & Co. KG besteht ein Haustarifvertrag für alle Filialen im Bundesgebiet.

Zur Zeit finden keine Tarifverhandlungen mit dem ZVA statt. Sicherlich ist eine Interessenvertretung nur stark, wenn sich möglichst viele Beschäftigten aus dem Augenoptiker-Handwerk, Fielmann und von Apollo-Optik uns anschließen. Gemeinsam sind wir stark! Mitglied werden!

Ansprechpartner für die Beschäftigten der Firma Brillen Rottler (Stammsitz Arnsberg) ist Bezirkssekretär  fabian.trelle@verdi.de (Dortmund).

Archiv
QR Code
qr code
Besucher
  • 99Heute:
  • 588921Gesamt: