HERZLICH WILLKOMMEN: Schön, dass Sie sich für eine Mitgliedschaft interessieren!

In dem vielseitigen Bereich Medien, Kunst und Industrie im Fachbereich A wird die Tarifpolitik unterschiedlicher Branchen koordiniert. 

Hier  geht es um Industriebetriebe und industrielle Dienstleistungen (Schwerpunkt in unserem Ortsverein ist die Metall- und Elektroindustrie, auch die Beschäftigten der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (ÖbVI), der Zementindustrie und der Augenoptiker sind hier zugeordnet), um den Bereich Werbeagenturen, Verlage, Druck und Papier, Künstler und Kulturschaffende sowie Medien. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), der Verband deutscher Schriftsteller (VS) und der Verband der Übersetzer (VdÜ) gehören dazu.

Als Mitglied genießen Sie alle Vorteile unserer großen Organisation und die Solidarität von mehr als zwei Millionen Kolleginnen und Kollegen. Das zahlt sich bei Problemen am Arbeitsplatz ebenso aus wie bei der nächsten Lohnverhandlung. Sie lernen Ihre Rechte kennen und können sie mit Rat und Unterstützung auch durchsetzen. Und das alles für nur ein Prozent Ihres Einkommens! Weiter

Online Fortbildungsreihe der FG Musik: Wie werden wir stark zur Durchsetzung unserer Interessen?

Donnerstag, 8. Dezember 2022, 10:00 – 13:00 Uhr

Es gibt viele Themen, die für eine oder einen allein nicht zu lösen sind. Wie kann man sich gemeinsam wehren und für Verbesserungen einsetzen?

Die Musikschule soll geschlossen werden? Die Honorare sind viel zu niedrig? Es gibt zu wenig Festanstellungen? Die Inflation frisst das Gehalt auf? Die Musikschulleitung bindet die Lehrkräfte nicht ausreichend ein oder baut Druck auf?

Referentinnen: Franziska Gröpl und Sarah van Dawen-Agreiter

Franziska Gröpl ist Mitglied im Bundes- und Landesvorstand der Fachgruppe Musik sowie in der Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst. Sarah van Dawen-Agreiter ist Gewerkschaftssekretärin in NRW und dort u.a. zuständig für die Fachgruppe Musik.

Wir berichten von Erfahrungen, Erfolgen und Herausforderungen. Neben einem Input gibt es insbesondere Raum für Diskussionen und Ideen.

Bitte meldet Euch per Mail , wenn Ihr Interesse an einer Teilnahme habt. Alle Seminare finden online statt. Für Mitglieder sind die Seminare kostenfrei.

Falls ihr schon konkrete Fragen zu einem Seminar mitbringt könnt ihr sie gerne bei Eurer Anmeldung stellen. Dankeschön!

Adventskalender

Wünsch Dir was – Das ist das Motto unseres ersten digitalen Adventskalender, denn wann sonst sollten ver.di-Mitglieder ihren rund 1,9 Kolleg*innen mal einen Wunsch mit auf den Weg geben, wie wir ihnen das Leben leichter und ihnen in ihrem Beruf eine Freude machen können als in der Weihnachtszeit. Tariferfolge müssen wir durchsetzen und erkämpfen, Solidarität können wir täglich praktizieren. Hier kommen 24 Wünsche, wie wir Solidarität (nicht nur im Advent) leben können – Von ver.di-Mitgliedern für ver.di-Mitglieder! Wir wünschen Euch eine schöne Zeit! Weiter

Warnstreikaufruf beim Westdeutschen Rundfunk WDR auch für das WDR-Büro in Arnsberg

Arnsberg / Köln. An dieser Stelle informieren wir  auch die Kolleginnen und Kollegen vom WDR-Büro in Arnsberg: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten und festen Freien beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) am Mittwoch 30.11.2022 von 02:00 Uhr bis zum Donnerstag 01.12.2022 um 02:00 Uhr erneut zu einem Warnstreik in der laufenden Tarifrunde auf. Aufgerufen sind auch die Beschäftigten und festen Freien in den Landesstudios. ➜ WARNSTREIK – TREFFPUNKT Köln:
Streikversammlung ist in der Volksbühne (ehemaliges MILLOWITSCH-THEATER) am Rudolfplatz,
50672 Köln.

Zur Unterstützung des Streiks im WDR ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der

WDR mediagroup, WDR mediagroup digital und ARD Plus zum Solidaritätsstreik am 30.11.2022 von 7:30 Uhr bis 17:30 Uhr auf. Weiter

WDR: FAKTENCHECK #8 zur Tarifrunde 2022

Arnsberg / Köln. An dieser Stelle informieren wir die Kolleginnen und Kollegen vom WDR-Büro in Arnsberg:
Der WDR sagt:
Wir bieten eine „Einmalzahlung“ von rund 2500 Euro an. Die könne man aber nur bezahlen, wenn der Tarifabschluss bis Ende des Jahres steht, sonst sei das Geld weg.

ver.di sagt:
Hinter der angebotenen Einmalzahlung verbirgt sich die „Inflationsausgleichsprämie“, die die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat. Sie ist Teil des 3. Entlastungspakets. Arbeitgeber können zwischen dem 26.10.22 – 31.12.24 ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei bis zu 3000 Euro auszahlen.
Auch der WDR könnte das machen. Weiter

Presseausweis 2023 für Profis

Auch im Jahr 2023 gibt es wieder einen neuen Presseausweis mit neuer Farbstellung und weiteren Sicherheitsmerkmalen. Der Presseausweis bleibt ein wichtiges Recherchewerkzeug für alle hauptberuflich tätigen Journalistinnen und Journalisten. Denn der Presseausweis von Deutschem Presserat, dju, DJV, BDZV, VDZ und VDS ist und bleibt der Ausweis für die Profis.

Der Presseausweis ist klein, handlich, fälschungssicher – und mit keinem anderen zu verwechseln, denn er ist auch markenrechtlich geschützt. Die Presseausweise für 2022 und für 2023 können bei den Landesbezirksbüros des Fachbereichs Medien in ver.di beantragt werden. Weiter

Druck+Papier: Zwölf Euro sind nicht genug

Erst kürzlich ist der gesetzliche Mindestlohn auf zwölf Euro erhöht worden. Warum er dennoch nicht reicht, erklärt Nicole Mayer-Ahuja, Professorin für Soziologie an der Georg-August-Universität Göttingen. Und warum eine Arbeit prekär ist, obwohl nach tariflichem Stundenlohn bezahlt wird. Die Professorin hat mit Oliver Nachtwey das Buch »Verkannte Leistungsträger:innen« herausgegeben. Weiter

Aktualisiert: ver.di sagte „DANKE“ für 415 Jahre Mitgliedschaft im Bereich Medien, Kunst und Industrie – Jetzt mit Bildergalerie!

Im Saal der Gastwirtschaft Hoppe von links: Karl Jacobs, OV-Vorsitzender Ludger Wrzesinski, Josef Joch, Michael Hanisch, Bernd Hötte, Dietmar Krohne, Berthold Clasen, Roland E. Jung, Franz-Josef Gödde, Heinz Sandbothe und Hartmut Brinkmann. Foto: Dieter Tuschen

Warstein-Belecke. 415 Jahre Gewerkschaftstreue ehrten nun OV-Vorsitzender Ludger Wrzesinski (Lippstadt) und sein Stellv. Dieter Tuschen (Geseke) an diesem Abend in der Gaststätte Hoppe in Belecke. Von den zehn Jubilaren standen noch vier im Beruf. Man war als Dipl.-Ing., kaufm. Angestellter, Elektroniker, Vermessungstechniker, Fotograf und Journalist, Abteilungsleiter, Druckermeister oder Schriftsetzer tätig. Leider mussten Bezirkssekretär Fabian Trelle und einige Jubilare ihre Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Für 60 Jahre wurden geehrt: Dipl. Ing. Josef Joch der mit 14 Jahren als Werkzeugmacher-Lehrling den Weg in die Gewerkschaft fand sowie das gewerkschaftliche Urgestein Karl Jacobs. In seiner aktiven Zeit war er 27 Jahre Betriebsrat und hatte viele Gewerkschaftsfunktionen außerdem war Jacobs 25 Jahre ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht Hamm und 20 Jahre am Landessozialgericht Essen. Auch im Prüfungsausschuss der IHK Arnsberg war sein Fachwissen 33 Jahre gefragt. Dieter Tuschen bedankte sich nochmals ausdrücklich bei Karl Jacobs für seine aktive Mitwirkung im Ortsverein. Für 50 Jahre wurden Bernd Hötte und Heinz Sandbothe ausgezeichnet. Hartmut Brinkmann, langjähriger Betriebsratsvorsitzender einer Druckerei, Dietmar Krohne und Roland E. Jung gehören 40 Jahre dem Ortsverein Hellweg-Hochsauerland, Bereich Medien, Kunst und Industrie im Fachbereich A an. 25 Jahre dabei sind: Michael Hanisch, Franz-Josef Gödde und Berthold Clasen. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein wurden alte Geschichten aus dem Berufsleben ausgetauscht und aktuelle Dinge wie Lohnforderungen, Klimakrise und die kommenden Energiekosten erörtert. Jetzt mit Bildergalerie!

Archiv

QR Code

qr code

Besucher

  • 68Heute:
  • 610883Gesamt: