OV Hellweg-Hochsauerland: Stammtisch des Fachbereich (8) Medien, Kunst und Industrie

tischstamm1Der ver.di Ortsverein Hellweg-Hochsauerland, Fachbereich (8) Medien, Kunst und Industrie, hat am Dienstag, dem 29. Mai 2018, um 19.30 Uhr in der Gaststätte “Goldener Hahn“ Lange Straße 12 in 59555 Lippstadt einen offenen Stammtisch. Dort möchten wir über betriebliche Probleme, die Tarifrunden Zeitungsredaktionen, Druckindustrie und Papierverarbeitung reden. Uns über unsere Aktivitäten für die nächsten Monate im Ortsverein und die anstehenden Veränderungen bei ver.di unterhalten. Herzliche Einladung geht auch an alle neuen Betriebsratsmitglieder.  Die Getränke übernimmt der Ortsverein.

Streikende Redakteurinnen und Redakteure von Patriot und Westfalenpost trafen sich in Lippstadt

Lippstadt. Am Freitag, den 18. Mai 2018, trafen sich die streikenden Redakteurinnen und Redakteure der Lippstädter Zeitung Der Patriot und von der Westfalenpost  Warstein im Streiklokal Café im Grünen Winkel, Lippstadt. Man tauschte seine Meinung zu den stockenden Tarifverhandlungen mit dem BDZV aus.

Besuch bekamen die Streikenden von BR-Vorsitzenden Dieter Tuschen (Der Patriot) und ver.di OV-Vorsitzenden Ludger Wrzesinski (Fachbereich Medien – Hellweg-Hochsauerland) beide informierten auch über die Kündigung des MTV Druckindustrie und die allgemeine Schwierigkeit der tariflichen Bindung vieler Betriebe.

Die dju in ver.di fordert für freie und fest angestellte Tageszeitungsjournalistinnen- und journalisten 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro für den journalistischen Nachwuchs. Die Tarifverhandungen wurden nach der fünften Runde unterbrochen und bis heute nicht wieder aufgenommen. Dies zur Erklärung für folgende Facebook-Anfrage: Marios Filippas: Kann mir wer sagen was genau das Ziel der Streikenden war. Denn ich muss sagen dass ich in den Medien leider nichts mitbekommen habe. Lieber Kollege in den Medien wird leider darüber nicht berichtet! (Anmerkung unserer Redaktion).

Druckindustrie: Was passiert eigentlich, wenn es keinen Manteltarifvertrag gibt?

Die Arbeitgeber haben die Manteltarifverträge für die Druckindustrie zum 30. September 2018 gekündigt. Doch was passiert eigentlich, wenn es keinen gültigen Manteltarifvertrag gibt?

Ohne Manteltarifvertrag gibt es in der Druckindustrie

 keine 35-Stunden-Woche (bzw. 38-Stunden-Woche in Ostdeutschland)
 keine Regelungen zur Maschinenbesetzung
 keinen Facharbeiterschutz
 keine Antrittsgebühr für Sonn- und Feiertagsarbeit
 keine Zuschläge
 keine Jahresleistung und kein Urlaubsgeld
 keine 30 Tage Urlaub!

Um sich die Ansprüche aus dem Manteltarifvertrag zu sichern und für die kommende Auseinandersetzung gut organisiert zu sein muss man ver.di-Mitglied sein!
Nur Gewerkschaftsmitglieder haben nach dem Auslaufen des Manteltarifvertrages einen nach-wirkenden Tarifschutz.

Deshalb jetzt ver.di-Mitglied werden!
Tarifschutz sichern!
Für gute Arbeitsbedingungen organisiert sein!
www.mitgliedwerden.verdi.de

ver.di Bundesvorstand – Fachbereich Medien, Kunst und Industrie, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, Telefon 030 / 6956 – 2312, Fax: 030 / 6956 – 3654, druck.verdi.de

Lippstädter Zeitung Der Patriot: Aufruf zum ganztägigen Warnstreik der Redaktion

Zur Durchsetzung unserer Tarifforderungen gegenüber dem Bundesverband
Deutscher Zeitungsverlage (BDZV):

 Die Gehälter (GTV) und Honorare (12aTV) sollen um 4,5 Prozent erhöht werden,
die Pauschalen für Freie (12aTV) dementsprechend effektiv um 4,5 Prozent,
 die Gehälter sollen um mindestens 200 Euro erhöht werden (Mindesterhöhung für
Berufseinsteiger),
 der räumliche Geltungsbereich des 12a TV soll auf die Bundesländer Mecklenburg-
Vorpommern und Hessen ausgedehnt werden.

ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Redakteurinnen und
Redakteure, die Volontärinnen und Volontäre sowie die freien Journalistinnen und Journalisten der

ZV Der Patriot GmbH
zum ganztägigen Warnstreik
am 18.05.2018 von Dienstbeginn
bis Dienstende auf.

Streiklokal: Café im Grünen Winkel Lippstadt ab 10.00 Uhr

Arbeitskampfleitung Frank Werneke, Matthias von Fintel, Jens Schubert, Detlef Raabe

ver.di Bundesvorstand, Fachbereich 8 – Medien, Kunst und Industrie, Tarifsekretär Medien, Matthias von Fintel, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, Telefon: 0 30 / 69 56 – 23 21, Fax: -36 55, E-Mail: matthias.vonfintel@verdi.de

dju-Tarifinfo Redakteure an Tageszeitungen: Für Reallohnsteigerungen – Alle müssen raus!

Es darf wieder gestreikt werden: In den nächsten Tagen und Wochen geht’s weiter mit dem Tarifkampf in den Tageszeitungsredaktionen! Klares Ziel: Reallohnsteigerungen!

Tariferhöhungen fallen nicht vom Himmel, Tarifverträge schon gar nicht, sie werden von den Gewerkschaften für ihre Mitglieder abgeschlossen. In ihrem Namen fordert die dju in ver.di 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr für den journalistischen Nachwuchs. Wir wollen den schönsten Beruf der Welt attraktiver machen für Junge, wir wollen nicht mit Almosen abgespeist werden vom Zeitungsverlegerverband BDZV. Weiter

Einladung: 12. ver.di-DruckerTage – Noch Plätze frei, bitte jetzt anmelden!

Mit unseren Gästen, Dr. Reinhard Bispinck, Karl Brenke und Simon Dubbins wollen wir uns an diesem Wochenende gemeinsam damit befassen und dazu diskutieren. Wie gewohnt, erwartet euch auch in diesem Jahr ein interessantes und angenehmes Rahmen- und Kulturprogramm. Die Anmeldeinfos und den konkreten Ablauf entnehmt bitte der beiliegenden Einladung. Weiter

Freier Journalist klagt gegen Springer

Darf ein Verlag ältere Texte freier Autorinnen und Autoren ohne Genehmigung und ohne Vergütung in Online-Archiven vermarkten? Müssen freie Autor_innen sich für die langjährige Online-Verwurstung ihrer Arbeitsprodukte mit nem Appel und nem Ei abspeisen lassen, im Zweifel sogar mit Null Euro? Um diese Fragen geht es in einem Musterprozess, den der freie Autor Rainer Jogschies mit Unterstützung von ver.di seit einem Jahr gegen den Axel Springer Verlag führt. Weiter

Archiv

QR Code

qr code

Besucher

  • 47Heute:
  • 342134Gesamt: