Wie weiter mit dem Mantel? Verhandlungen in der Druckindustrie stocken | Unterschiedliche Vorstellungen von einem modernen Tarifvertrag | Kein Treffen wegen Corona

ver.di-Verhandlungsführerin Rachel Marquardt. Foto: Kay Herschelmann

Rachel Marquardt ist schon länger im Tarifgeschäft der Druckindustrie und Papierverarbeitung. Künftig leitet sie als Verhandlungsführerin die Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband Druck und Medien (bvdm). Verhandelt wird schon länger. Warum es nicht vorangeht, erklärt sie DRUCK+PAPIER.

DRUCK+PAPIER: Müssen nach einem Jahr Corona-Pandemie die Forderungen von ver.di korrigiert werden? 

Rachel Marquardt: Im Gegenteil. Gerade die Auswirkungen der Pandemie zeigen, wie zeitgemäß unsere Forderungen sind. Ein Beispiel: Wir haben in der Druckindustrie ältere Belegschaften, deren Arbeit – nicht nur im Zeitungsdruck – anstrengend ist. Deshalb fordern wir für die Beschäftigten unter anderem das Recht, die Arbeitszeit verkürzen und aus der Schichtarbeit aussteigen zu können. Der Lohnverlust soll je zur Hälfte ausgeglichen werden. Außerdem wollen wir einen Tarifvertrag zur Altersteilzeit mit Rechtsanspruch und eine Aufstockung des Altersteilzeitentgelts auf 85 Prozent.  Weiter

Archiv
QR Code
qr code
Besucher
  • 41Heute:
  • 583015Gesamt: